Coaching + Psychotherapie

Lösungsorientiertes Coaching

Sei du selbst. Alle anderen sind schon belegt!
Oscar Wilde

Bei allen unseren Tätigkeiten gehen wir von schon vorhandenen Resilienzen und Lebenskompetenzen des Menschen aus, die er im Laufe seines bisherigen Lebens entwickelt hat und kompetent in seine Handlungen und Reaktionen integriert hat. Es gibt wissenschaftlich nachgewiesene Resilienzfaktoren bzw. Resilienzen die Menschen entwickelt haben sollten, um ein zufriedenes und erfolgreiches Leben orientiert an den psychologischen Grundbedürfnissen führen zu können. Auch diese werden während eines Coaching-Prozess betrachtet.

Jeder Mensch hat bestimmte Strategien und Lösungen entwickelt, die er einsetzt, um seine Ziele zu erreichen oder mit schwierigen Situationen zurecht zu kommen. Die eigenen Lösungen haben sich bewährt und wir vertrauen ihnen immer wieder.

Schwierig wird es dann, wenn sich Rahmenbedingungen ändern oder die eigenen Lösungen plötzlich nicht mehr hilfreich sind, aber wir nicht in der Lage sind, diese selbständig zu verändern und uns aus diesem Dilemma nicht selbst befreien können.

Lösungsorientiertes Coaching ist dabei die Begleitung in einem persönlichen Entwicklungsprozess, es ermöglicht, jetzt ungeeignete Strategien oder überholte Lösungen zu identifizieren und durch neue, effizientere Verhaltensweisen zu ersetzen. Dazu ist es notwendig, gemeinsam die jeweilige äußere Situation zu analysieren und den ganzen Menschen mit seinen spezifischen Bedürfnissen, Werten und Zielen umfassend zu verstehen und wahrzunehmen.

Akzeptanz + Commitment-Therapie

Life begins at the end of your comfort-zone!

Einer der Therapieansätze, nach der wir überwiegend unsere Behandlungen durchführen, heißt Akzeptanz + Commitment-Therapie oder kurz ACT (in einem Wort gesprochen). Diese Therapieform wurde in Amerika von Steven C. Hayes entwickelt. Sie steht in der Tradition der kognitiven Verhaltenstherapie und verbindet die neuesten neurophysiologischen Erkenntnisse mit dem uralten Wissen fernöstlicher Achtsamkeitsmeditation.

Die Akzeptanz + Commitment-Therapie (ACT) ist ein weiterentwickelter Ansatz der Verhaltenstherapie.
In dieser Therapieform werden Akzeptanz- und Achtsamkeitsstrategien als auch Strategien der Verhaltensänderung und des engagierten Handelns eingesetzt. Ziel ist es, die psychische Flexibilität zu erhöhen oder aufrechtzuerhalten, die für ein wertorientiertes Leben unter ständig wechselnden inneren und äußeren Lebensbedingungen erforderlich ist. Es werden neue Lebensziele erarbeitet und versucht, emotionales Vermeidungsverhalten aufzugeben.

ACT geht also davon aus, dass wir unsere seelischen Ereignisse – ganz egal, ob wir sie mögen oder nicht – zunächst einmal grundlegend annehmen müssen. Ein wichtiger Prozess, denn tun wir das nicht, werden unsere
Probleme nur verstärkt, werden immer größer und beginnen, uns ganz zu beherrschen. Es heißt aber nicht gegen sich zu kämpfen oderLeiden passiv zu ertragen, sondern ACT entwickelt hier die selbstgewählte Aktion, die sich an den eigenen Werten ausrichtet und ein sinnhaftes Leben öffnet. Die Therapie umfasst in der ACT sechs Dimensionen. Sie definieren spezifische Kompetenzen, die die Patientin/ der Patient im Laufe der Behandlung lernt und einübt.